Umgang mit Corona-Virus (Stand 10.03.20)

Jährlich grassiert die saisonale Grippe, die sogenannte Influenza. Dabei sterben in der Schweiz laut WHO, resp. BAG bis zu 2'500 Menschen; weltweit zwischen 400‘000 bis 650‘000 Personen. Und dies fast unbemerkt.

Insgesamt knapp 210‘000 Personen, welche in der letzten Saison in der Schweiz an Grippe-Symptomen litten, suchten den Arzt oder das Spital auf. Hinzu kommen all diejenigen, welche die Grippe ohne ärztliche Betreuung auskurierten.

Die Sterberate liegt bei der saisonalen Grippe deutlich unter 1%. Zur Risikogruppe gehören besonders Menschen mit einer Vorerkrankung (z.B. COPD, Diabetes, Immunerkrankungen) und ältere Menschen ab 60; vergleichbar mit dem Corona-Virus.

Laut eines Experten des Science Media Center und der Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Deutschland zeichnet sich beim neuen Corona-Virus ab, dass die Sterberate (ausserhalb von China) im Bereich einer typischen Grippe-Pandemie liegt; Stand 13.2.20
(vgl. nzz-Bericht vom 24.02.20).

Im Gegensatz zur saisonalen Grippe haben unsere Bewohnerinnen und Bewohner keine Möglichkeit, sich vorzeitig impfen zu lassen, da bis zum heutigen Zeitpunkt kein wirksamer Impfstoff gefunden wurde. Zudem ist das Corona-Virus noch nicht in allen Facetten erforscht, so dass beispielsweise unklar ist, wie hoch das Ansteckungsrisiko tatsächlich ist und wieviele Personen daran erkranken werden, sprich ob mit einer weltweiten Pandemie zu rechnen ist.

Deshalb nehmen wir das Corona-Virus ernst und wägen täglich ab, welche Massnahmen wir ergreifen. Dabei wägen wir zwischen Lebensqualität, Sicherheit und Umsetzbarkeit ab.

Es gibt Institutionen, die bereits ihre Tore geschlossen halten und Besuchsverbote ausgesprochen haben. Solche drastische Massnahmen erachten wir zum heutigen Zeitpunkt nicht als verhältnismässig. Denn nicht nur Angehörige, sondern ebenso Mitarbeitende, Ärzte, Bewohnende, welche von einem Spitalaufenthalt oder von einem Spaziergang zurückkehren, Handwerker oder Lieferanten können das Virus schliesslich verbreiten. Selbst Pakete und Briefe birgen schliesslich Ansteckungs-Risiken. Eine Ansteckung über mehrere Monate hinweg gänzlich zu verhindern, indem wir unser Haus unter Quarantäne stellen, ist weder realisierbar, noch für unsere Bewohnenden, Mitarbeitenden und Angehörigen zumutbar.


Zurzeit (Stand 10.03.20) gelten in der Stiftung Alterswohnsitz folgende Massnahmen:

- Beim Eingangsbereich werden Besucher über die getroffenen Massnahmen aufgeklärt.

- Hände desinfizieren beim Betreten und Verlassen unseres Gebäudes ist für alle obligatorisch.

- Mitarbeitende müssen sich konsequent an die geltenden Hygienevorschriften halten.

- Personen mit Grippesymptomen ist der Zutritt nicht erlaubt.

- Bewohnende mit Grippesymptomen werden dem Heimarzt gemeldet.

- Wir empfehlen, die Besuche einzuschränken.

- Personen, welche sich kürzlich in „Risikogebieten“ aufhielten, wird der Zutritt nicht gewährt.

- Öffentliche Anlässe, an welchem mehr als 20 externe Personen erwartet werden, wurden/werden abgesagt
  (z.B. Gemeindegottesdienst, Haupt- und Generalversammlungen oder Muttertagsbrunch).

- Es finden keine Bewohner-Gesamt-Ausflüge statt.

- Die Cafeteria bleibt zurzeit geöffnet.

- Die externen Mittagsgäste sind weiterhin herzlich willkommen.


Am Anschlagbrett informieren wir die Bewohnenden, Angehörigen, Mitarbeitenden und Besucher über das Corona-Virus. Wir beraten uns intern zudem über Notvorräte im Bereich der Küche und bei Pflegeprodukten und bereiten uns auf ev. Quarantäne-Massnahmen und Umgang mit erhöhtem Personalausfall vor. Weiter bereiten wir uns vor, unser mehrfach erprobtes Pandemiekonzept nötigenfalls "hochzufahren" und behalten uns weitere Massnahmen vor (z.B. Schliessung des Eingangsbereichs, Besuchsverbot, Einstellen des Angebots für externe Mittagsgäste etc.).

Selbstverständlich halten wir uns an die Vorgaben des BAG und des Kantons und beachten zudem die dementsprechenden Empfehlungen und sprechen uns mit unserem Heimarzt, Dr. med. Jan Montagne, bei Bedarf ab.


Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen