Geplante Lockerungsschritte

05.05.2021

Wer hätte das gedacht, dass uns die Corona-Krise und vor allem die damit verbundenen Massnahmen so lange beschäftigen werden. Alle sind Corona-müde und sehnen sich nach Normalität, nach Freiheit, nach Erholung und nach Planungssicherheit; sowohl privat wie auch beruflich.


Ganz klar ist, dass ich die grossen Leistungen meiner Belegschaft äusserst und von Herzen anerkenne. Wir haben bereits gemeinsam gigantische Herausforderungen gemeistert. Dies war vor allem auch möglich, da uns die Angehörigen stets unterstützt haben, Verständnis zeigten und sich grundsätzlich an unsere Massnahmen hielten.

Es ist klar: Alle Heime leiden unter den Corona-Massnahmen und den unmittelbaren Auswirkungen.
Ich bin überzeugt, dass wir in nach und nach wieder ruhigere Gewässer erreichen und erleben werden: Wir haben beschlossen, ab 1. Mai wieder verschiedene Aktivitäten anzubieten. Ab Juni planen wir die Öffnung der Cafeteria im Aussenbereich (Mo-Fr), wahrscheinlich nur für die Bewohnenden, da dies der Kanton Bern so vorgibt und ab 9. August sollte der Zimmerservice schliesslich der Vergangenheit angehören. Ich bin guten Mutes, dass wir dies so umsetzen können. Jedoch ist es auch ein Fakt, dass Geimpfte an Co-vid-19 erkranken können, wenn auch in der Regel mit einem milderen Verlauf. Deshalb gehen wir Schritt für Schritt vorwärts und evaluieren laufend die Situation, bevor wir weitere Lockerungen beschliessen.

Wir alle sind es den Menschen der Stiftung Alterswohnsitz geschuldet, gemeinsam aus dem Sturm zu rudern und eine „neue Normalität“ anzustreben, ohne dabei unnötig grosse Risiken einzugehen. Wir müssen uns gegenseitig stützen und unterstützen und am selben Strang ziehen. Gemeinsam mit vereinten Kräften werden wir es schaffen! Da bin ich ganz fest davon überzeugt!

 
 
https://www.alterswohnsitz.ch/de/aktuelles/meldungen/Neue-Normalitaet.php - Alterswohnsitz Urtenen-Schönbühl